Unser Gründer

Jacob Friedrich Bussereau (1863 bis 1919)

Ein Pionier, der seiner Zeit weit voraus war

Jacob Friedrich Bussereau wurde am 02.02.1863 in Hambach bei Neustadt a. d. Weinstraße als eines von 13 Kindern des Küfers Johann Christian Bussereau aus Speyer und Elisabeth geborene Schlichter aus Neustadt geboren.

Nach der am 22.08.1886 erfolgten Priesterweihe trat er seine erste Kaplanstelle in Herxheim an. In Herxheim traf er auf ein blühendes religiöses Leben, geprägt von einer regen Anhängerschaft des Dritten Ordens vom hl. Franziskus. Hier traf er u. a. auch auf Anna Maria Dudenhöfer, die spätere Mitbegründerin des St. Paulus-Stiftes und der Kongregation der Schwestern vom Hl. Paulus. Während dieser Zeit reifte in ihm der Gedanke, eine caritative Anstalt für unheilbar Kranke in Herxheim einzurichten.

1890 veranlasste ihn die Notlage seiner Familie (infolge schwerer Krankheiten) eine Pfarrstelle in Münster am Lech anzunehmen. In dieser Zeit lernte er die große Kretinenanstalt Ursberg kennen, in die er schließlich 1895 übersiedelte und dort das Amt eines Spirituals übernahm.

Am 14.01.1896 erhielt er endlich die Zustimmung des Bischofs zur Verwirklichung seines Plans in Herxheim und konnte fortan in der Diözese Speyer bleiben. Noch im selben Jahr gründete er das St. Paulus Stift. Er kaufte ein Haus in Herxheim und erweiterte die Anstalt um einen Neubau, welcher noch heute das Mutterhaus der Kongregation der Schwestern vom Hl. Paulus bildet.

1897 und 1899 konnten bereits die ersten Filialen in Neuötting (Oberbayern) und  auf dem Liebfrauenberg (Bad Bergzabern) eröffnet  werden.

1913 erhielt die geplante Errichtung einer Brüder- und Schwesternkongregation die staatliche Genehmigung und Rechtsfähigkeit sowie die kirchliche Bestätigung.

Nachdem er 1918/1919 alle Eigentums- und Trägerschaftsrechte auf die Kongregation der Schwestern des Hl. Paulus übertrug, übernahm er 1919 den Posten des Spirituals auf dem Liebfrauenberg. Hier versprach er sich Entspannung und die notwendige Ruhe, um Kraft für sein weiteres Wirken zu schöpfen. Im Juni 1919 forderte sein Körper jedoch nach jahrelanger Dauerbelastung und Überanstrengung seinen Tribut. Von einer schweren Herzerkrankung konnte sich J. F. Bussereau nicht mehr erholen.

Er verstarb am 02.07.1919 im Alter von 56 Jahren auf dem Liebfrauenberg. Die Beisetzung erfolgte auf dem Friedhof des St. Paulus Stiftes in Herxheim.

Seine Vision wurde Wirklichkeit:

Leporello_Paulusstift HX_Standbild

St. Paulus Stift Herxheim 1896

Gründung des St. Paulus Stifts in Herxheim durch Pfarrer Jacob Friedrich Bussereau. Maßgeblich zur Gründung beigetragen haben zudem die beiden Schwestern Anna Maria Dudenhöfer (erste Vorsteherin der Gemeinschaft) und Theresia Ohmer (erste Generaloberin des Ordens). Daneben unterstützten weitere 13 Ordensschwestern der Kongregation des Heiligen Paulus Bussereau in seinem Vorhaben ein Zuhause für Menschen mit Behinderung zu schaffen.

binary comment

St. Paulus Stift Herxheim heute

Im Paulus Stift Herxheim leben heute 178 Menschen mit geistiger Behinderung. Neben den beiden großen Außenstellen in Edenkoben und Rülzheim mit jeweils 20 Wohnplätzen gibt es im St. Paulus Stift außerdem eine Tagesförderstätte und eine Seniorenbetreuung. Ein zentrales Anliegen ist es damals wie heute, die Besonderheit jedes Einzelnen zu achten und auf die speziellen Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner*innen einzugehen.

Leporello_Paulusstift Neuötting_Slider

St. Paulus Stift Neuötting 1897

Gründung des St. Paulus Stifts in Neuötting durch J.F.Bussereau und den Schwestern vom hl. Paulus. Die Schwestern betreuten (geistig) behinderte Mädchen und Frauen und bildeten von Anfang an mit den Heimbewohnerinnen eine Lebensgemeinschaft.

St. Paulus Stift NÖ

St. Paulus Stift Neuötting heute

Neben der Katharinenburg (s.Foto) in der die Föderstätte und Tagesstätte untergebracht sind, gibt es neben zahlreichen Außenwohngruppen und WG's noch das Haupthaus (Prälat Bussereau Haus). 211 Menschen mit geistiger Behinderungen leben im St. Paulus Stift heute.